Logo

Schwarzbach/Biehlen

Start
Lage
Ueber uns
Aktuelles
Archiv
Termine
Vereine
Gewerbe
Gastronomie
Ansprechpartner
Gaestebuch

Mandy Schöne: beim letzten Start noch gesiegt

Lausitzer Rundschau vom 27.07.2004

Kranzstechen und Hahnenreiten in Schwarzbach

Reiterfest

Treffsicher beim Kranzstechen: die 27-jährige Mandy Schöne ließ die Konkurrenz hinter sich. Verabschiedungsrunde nach der Siegerehrung. Die Reiter bedanken sich beim Publikum für die geschätzte Aufmerksamkeit.
Foto: Bernd Balzer

"Das Reiterfest in Schwarzbach hat, so lange man zurückblicken kann, schon immer eine große Bedeutung. Es war und ist eines der größten Feste im Dorf. Früher fand es auf den abgeernteten Feldern statt, seit einigen Jahren am Sportplatz," so der Vorsitzende des Schwarzbacher Dorfklubs Johannes Fiedler. 13 Pferde mit zehn Reiterinnen und drei Reitern gingen an den Start zum traditionellen Kranzstechen und Hahnenreiten. Beim Kranzstechen galt es, im Galopp einen der drei aufgehängten Kränze mit einer Gabel vom Tor zu holen. Da die meisten Reiter Rechtshänder sind, bedeutet das Aufspießen und die Mitnahme des rechten Kranzes in Reitrichtung den dritten Platz. Für den mittleren Kranz gibt es den zweiten Platz, für den linken Platz eins, weil es schwierig ist, über den Kopf hinweg den Kranz zu stechen.
Unter den Startern war auch Aniko Michalk aus Senftenberg. Als eine der über 500 Zuschauer konnte sie mitreiten, weil Melanie Nicklich, derzeit Verkäuferin bei Stuttgart, keinen Urlaub bekam und so das Pferd Aijsha vom Dorfklubchef frei war.
Im ersten Durchgang gelang es keinem Reiter, einen der drei Kränze aufzuspießen. Ralf Münnich aus Schwarzheide holte im zweiten Durchgang den Kranz zwar von der Aufhängung, doch er fiel in der Fünfmeterzone wieder herunter. Die Mitglieder der Jury hängten ihn wieder auf und so konnte seine Tochter Anett den mittleren Kranz aufgabeln und ihn sicher abtransportieren zweiter Platz.
"Ich reite hier schon das vierte Jahr mit und hätte nie gedacht, dass ich es mal schaffe, einen Kranz runter zu holen. Es ist grandios, ich bin ganz stolz", so die 17-Jährige, die seit sieben Jahren reitet. Dann versuchte es Mandy Schöne aus Peickwitz. Doch ihr Hut und der Kranz fielen 1,5 Meter zu früh.
Genau gezielt und im richtigen Tempo holte Stefanie Lauschke aus Arnsdorf den rechten Kranz herunter. Platz drei. Den linken Kranz hatte dann die 16-jährige Nancy Steiger aus Senftenberg auf ihrer Gabel, leider nur zwei Meter weit. Erst im nächsten Durchgang packte es Mandy Schöne. Nur ihr Hut fiel herunter, aber nicht ihr Kranz. "Es ist mein erster Sieg. Im vorigen Jahr war ich Dritte und früher auch schon mal platziert. Ich freue mich riesig, denn es war mein letzter Start hier in Arnsdorf", erzählt die 27-Jährige. Sie als Bachelor of Biotechnologie hat über das Internet Arbeit in der Schweiz gefunden und zieht mit ihrem 12-jährigen Pferd Fancy und ihrem Freund, dem Koch Bengt Michling, in die Nähe von Basel. "Die 800 Kilometer sind leider ein bisschen zu weit. Aber als Zuschauerin komme ich bestimmt mal."
Beim Hahnenreiten musste ein auf einer Gewindestange befestigter Holzhahn durch Schlagen auf den Schwanz in Rotation versetzt werden. Sieger ist, wer den Hahn so oft dreht, dass er von der Gewindestange fällt. Beim ersten Durchgang drehte die Jury den Hahn 20 mal vor, dann 18, 17, 15 mal. Erst im fünften Durchgang mit 14 Umdrehungen fiel der Hahn mit Schlag von Dieter Jacobi aus Ruhland. Anett Münnich holte sich auch hier den zweiten Platz und beim Durchgang mit 11 Umdrehungen drehte den Hahn Anne Rex aus Peickwitz so schwindlig, dass er fiel. Beim Hahnenschlagen von den Kleinpferden aus wurde Silke Drochol aus Niemtsch Siegerin vor Stefanie Lauschke und der Freiwilligen Aniko Michalk.
Nächster Höhepunkt in Schwarzbach ist am 11. und 12. September das Dorffest. Hierfür wird ein lustiges Theaterstück zum Thema Jugend, gestern und heute, vorbereitet.

Bernd Balzer

Letzte Änderung: 27.07.2004